Jasmin Schwiers

Über Jasmin

Über Jasmin

Jasmin Schwiers ist eine deutsche Schauspielerin, deren Talent bereits im Teenager-Alter erkannt und gefördert wurde. Ein Filmstudent entdeckte sie in einer Theatergruppe und besetze sie für seinen Debüt-Film „School´s out“. Bekannt wurde sie als Tochter von Gaby Köster in der Erfolgsserie „Ritas Welt“, die nicht nur mit mehreren Comedy-Preisen, sondern auch mit dem deutschen Grimme-Preis ausgezeichnet wurde.

Später stand sie neben namhaften Schauspielern vor der Kamera, wie zum Beispiel Daniel Brühl in dem Kinofilm „Schule“ oder Bud Spencer in der Kino-Komödie „Mord ist mein Geschäft, Liebling“. Sie drehte mehrere Tatorte und erhielt für ihre Vielseitigkeit den Günther Strack Fernsehpreis des Studio Hamburg, sowie die Goldene Kamera in der Kategorie Nachwuchs.

Als Nachwuchs kann man die Wahlkölnerin, die eigentlich aus dem deutschsprachigen Teil Belgiens kommt, heute nicht mehr bezeichnen. Inzwischen hat sie in mehr als 80 Kino-und Fernsehproduktionen mitgewirkt, spielte tragische, wie komische Rollen. Sie löste Kriminalfälle als Kommissarin, spielte Opfer sowie Mörderinnen, wirkte in Thrillern und historischen Dramen mit, wie in dem ARD Event „Ottilie von Faber-Castell“. Genauso gerne spielt sie aber auch Komödien, wie „Schatz, nimm Du sie“ an der Seite von Carolin Kebekus oder „Deutsch les Landes“ mit Christoph Maria Herbst, zu sehen bei Magenta TV.

Es ist die Abwechslung, die Jasmin an ihrem Beruf so liebt, sagt das 38 jährige Multitalent selbst. Das hört man auch in dem Duett, das sie 2012 mit dem Sänger Gregor Meyle aufnahm.

Neben der Schauspielerei ist die zweifache Mutter, die mit dem Comedian Jan van Weyde verheiratet ist, auch sozial sehr engagiert. Sie organisiert „musisch-kreative Werkwochen“, ein Ferienlager für Kinder in Aachen und setzt sich seit 2010 als Botschafterin für den deutschen Kinderhospizverein ein.